Corona-Info

04.05.2022 – Liebe Eltern,

vom 7.Mai bis 27.Mai 2022 bieten wir in der Schule montags im Auftakt eine freiwillige schulische Selbsttestung für alle Schülerinnen und Schüler an. Wenn Ihr Kind daran teilnehmen soll, schicken Sie ihm bitte jeweils montags einen Zettel mit, auf dem steht, dass Ihr Kind am Selbsttest teilnimmt. Ohne diese schriftliche Bestätigung, die dem Stamm-gruppenlehrer oder seiner Vertretung abzugeben ist, dürfen wir keine Tests mehr durchführen.

Mit freundlichen Grüßen

Britta Müller

Schulleiterin


29.04.2022 – Liebe Eltern,

in der nächsten Woche bleibt es bei der Testpflicht für Ihre Kinder am Montag und am Mittwoch. Von der Testpflicht befreit sind geimpfte und genesene Schülerinnen und Schüler. Da wir sowohl Genesenen-Nachweise als auch Impfbestätigungen nicht aufbewahren dürfen, müssten Ihre Kinder, wenn sie nicht getestet werden sollen, diese ihren Lehrern vor der Testung vorlegen.

Ab 7.Mai soll es keine verpflichtenden schulischen Selbsttests mehr geben.

Die Abmilderungsverordnung sieht vor, dass Schüler die zuletzt besuchte Klassenstufe wiederholen können, sofern diese nicht bereits freiwillig wiederholt wurde, und dass diese freiwillige Wiederholung nicht auf die maximale Wiederholungsmöglichkeit angerechnet wird. Dies gilt nicht für Schüler des 1. und 2. sowie 9. und 10.Jahrgangs.

Die freiwillige Wiederholung ist bei der Schulleitung schriftlich bis zum 15.06.2022 zu beantragen. Im Vorfeld ist ein Beratungsgespräch mit der Stammgruppenleitung erforderlich. Bei diesem Gespräch erhalten Sie das Formular.

Noch ein Hinweis für alle Kinder, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule fahren. Ab Montag, 2.5. gilt wegen Personalmangels beím Nahverkehr der Ferienfahrplan!

Freundliche Grüße

Britta Müller

Schulleiterin


03.04.2022 – Liebe Eltern,

ab morgen, 04.04.2022 gelten in unserer Schule folgende Regeln:

  1. Die Maskenpflicht entfällt.
    Aufgrund der zurzeit immer noch hohen Zahl von Ansteckungen wird empfohlen, im Schulhaus die Maske weiterzutragen.
  2. Die Testpflicht ( Montag und Mittwoch ) bleibt erhalten.
    Die Testpflicht entfällt bei Vorlage eines Impfnachweises nach § 2 Abs. 2 Nr. 10 ThürSARS-CoV-2-IfS-MaßnVO über das Vorliegen eines vollständigen Impfschutzes gegen das Coronavirus SARS-CoV2 am Tag der jeweils in der Schule vorgesehenen Testung,
    eines Genesenennachweises nach § 2 Abs. 2 Nr. 12 ThürSARS-CoV-2-IfSMaßn-VO über das Vorliegen eines durch vorherige Infektion erworbenen Immunschutzes gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 am Tag der jeweils in der Schule vorgesehenen Testung.
  3. Die Absonderungspflicht bei einem positiven Testergebnis bleibt erhalten, es ist bei Symptomen ein Kinderarzt, ohne Symptome eine Testeinrichtung aufzusuchen
  4. Die Testbescheinigungen entfallen.
    Sie sind nicht mehr notwendig, da es keine 3G-Nachweispflicht mehr gibt.
  5. Das Einbahnsystem im Schulhaus entfällt.
    Die Treppen können wieder in beide Richtungen begangen werden.
  6. Die Mittags- und Pausenregeln bleiben bestehen.

Diese Regeln gelten vorerst bis zu den Osterferien!

Mit freundlichen Grüßen – Britta Müller -Schulleiterin


Information zu den zusätzlichen Tests

Es kommen Green Spring SARS_COV_2_Antigen-Schnelltests zum Einsatz, das sind sogenannte „4 in 1-Tests“, die als Nasenabstrich-, Rachenabstrich-, Nasen/Rachenabstrich- oder Speicheltest zum Einsatz kommen können. Die Schüler führen die Stäbchen entweder vorn in der Nase ein oder in den Mund.


Liebe Eltern,
ab Montag, 21.03.2022 gelten folgende veränderte Regeln für unsere Schule.
Grundlage sind die entsprechenden Verordnungen des TMBJS.
  1. Die Schüler der Untergruppen können im Unterricht auf das Tragen von Masken verzichten, im Schulhaus muss sie weiter getragen werden. Ab dem 4.Jahrgang bleibt die Maskenpflicht wie bisher bestehen.
  2. Im Hort können die Gruppen wieder gemischt werden.
  3. Für Sie als Eltern entfällt die Pflicht des 3G-Nachweises, wenn Sie unser Schulhaus betreten. Die Kontakte werden nicht mehr erfasst. Die Pflicht zur Verwendung einer qualifizierten Gesichtsmaske im Schulhaus bleibt bestehen.
  4. Die Regelungen zu den Testungen in der Schule bleiben erhalten.
Mit freundlichen Grüßen
Britta Müller
Schulleiterin

Hinweis vom Gesundheitsamt:
Covid -19 ist eine meldepflichtige Erkrankung nach Infektionsschutzgesetz §8 in Verbindung mit §33. Eine „einfache Krankmeldung“ reicht in diesem Falle nicht aus.
Bitte geben Sie an, dass ein positives PCR-Testergebnis vorliegt und das Datum.

10.03.2022

Liebe Eltern,

durch die hohen Fallzahlen der Omikronwelle kann das bisherige System der Allgemeinverfügungen nicht mehr umgesetzt werden, deswegen wird das Vorgehen geändert.

Ab dem 14.März 2022 gilt:

  1. Wie bisher muss bei Vorliegen eines positiven Schnelltest-Ergebnisses sowie bei symptomatischen Kontaktpersonen ein PCR-Test durchgeführt werden.
  2. Mit dem Vorliegen eines positiven PCR-Ergebnisses wird eine positive Schülerin/ein positiver Schüler unmittelbar und auch ohne Bescheid in Quarantäne gesetzt
  3. Alle weiteren Schüler/innen der Stammgruppe werden als enge Kontaktpersonen nicht mehr wie bisher durch Allgemeinverfügung in Quarantäne gesetzt, sondern erhalten die Möglichkeit, die Einrichtung weiterhin zu besuchen. Dafür ist es erforderlich, dass sie sich für 5 Tage an einem erweiterten Testsystem beteiligen. Neben den Tests ist eine Gesundheitsbeobachtung unerlässlich. Bei Kontaktpersonen mit Symptomen wird eine PCR-Testung erforderlich.
  4. Gleichzeitig besteht für Sie als Eltern jedoch auch grundsätzlich die alternative Möglichkeit, für Ihre Kinder durch das Gesundheitsamt eine individuelle Quarantäneanordnung (über das Internetportal https://gesundheit.jena.de/de/kontaktperson) als enge Kontaktperson zu erhalten und das Kind erst nach individueller Freitestung wieder die Einrichtung besuchen zu lassen.
  5. Wenn Sie für die Betreuung Ihrer jüngeren Kinder Verdienstausfallentschädigung geltend machen müssen, teilen Sie dies in gleicher Weise über das Kontaktformular auf dem städtischen Corona-Portal für Fälle von Kontaktpersonen mit. Die Eltern erhalten dann vom Gesundheitsamt eine Einzelanordnung zur Isolation (Quarantäne), die auch als Basis für das Beantragen von Verdienstausfallentschädigungen dient. Aufgrund der massiven Überlastung wird nach der Nutzung des Kontaktformulars vorerst nur eine allgemeine Bestätigung versandt, der individuelle Bescheid wird später nachgereicht.
  6. Für das erweiterte Testsystem wird von der Stadt Jena zusätzliches, hochwertiges Testmaterial für alle betroffenen Klassen zur Verfügung gestellt.
  7. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 19. März 2022. Gegebenenfalls werden zu diesem Zeitpunkt seitens des Bundes und des Landes neue Regelungen verabschiedet.

Für Rückfrage stehe ich Ihnen gern zur Verfügung,

mit freundlichen Grüßen

Britta Müller – Schulleiterin


Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte,

ab morgen, Mittwoch, 5.01.2022 findet der Unterricht für alle Schüler planmäßig und ohne weitere Einschränkungen statt. (Plan wie vor den Weihnachtsferien) Es gibt auch Mittagessen.
Bitte beachten Sie die anhängenden Hygieneregeln und besprechen sie sie noch einmal mit Ihrem Kind.
Ab nun wird wöchentlich Donnerstag anhand der aktuellen Infektionslage an der Schule entschieden, wie es in der nächsten Woche weitergeht. Erhalten Sie keine Information von uns, gibt es auch keine Veränderungen und Sie können Ihr Kind problemlos in der folgenden Woche in die Schule schicken.
Bitte beachten Sie, dass Sie verpflichtet sind, Infektionen oder Quarantänen Ihres Kindes bzw. in der Familie in der Schule zeitnah anzuzeigen. Dies tun Sie bitte bei den Stammgruppenleitern.
Nachfragen richten Sie bitte an mich: b_mueller@kulturanum.jena.de
Ich freue mich, Ihnen diese positive Mitteilung machen zu können und wünsche Ihnen noch alles Gute und viel Gesundheit im neuen Jahr- das Jahr in dem wir das zehnjährige Bestehen vom Kulturanum feiern,
freundliche Grüße                                                                                04.01.2022
Britta Müller
Schulleiterin

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte

wie Sie bereits den Medien entnehmen konnten, hat Minister Holter die Regelungen für den Januar geändert. Es wird keinen flächendeckenden Distanzunterricht geben.
Am 3. und 4.Januar erfolgt an allen Schulen eigenständiges Lernen im Rahmen von Distanzunterricht. Hier geht es um Wiederholung und Festigung von Unterrichtsstoff in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Englisch.
Sie erhalten von den Stammgruppenleitern spätestens bis Montag, 10.00 Uhr eine Information über Inhalte und Materialien.
Für UG und MG gilt: Wenn Sie keine Möglichkeit sehen, Ihr Kind anderweitig zu betreuen, kann es die Notbetreuung in Anspruch nehmen. Bitte beachten Sie, dass keine Essensversorgung stattfinden kann. Geben Sie unbedingt eine Information mit, ob und wann Ihr Kind nach Hause gehen kann bzw. wann es abgeholt wird.
Um die Lage an der Schule einschätzen zu können, benötigen wir bitte von Ihnen folgende Informationen:
  • Liegt für Ihr Kind ein positiver PCR-Test vor? Wenn ja, wie lange wurde Quarantäne angeordnet?
  • Befindet sich Ihr Kind zurzeit in Quarantäne? Wenn ja, von wann bis wann?
  • Ist Ihr Kind anderweitig krank und kann die Schule nicht besuchen?
Bitte informieren Sie Ihre Stammgruppenleiter bis spätestens Montag, 3.1. um 8.00 Uhr per Mail. (bitte keine andere Mail-Adresse verwenden)
Aufgrund dieser Informationen wird die Schulleitung ggfs. in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt festlegen, wie es ab Mittwoch, 5.1. weiter geht.
Folgende Möglichkeiten kommen in Betracht:
  • Präsenzunterricht für alle              oder
  • Präsenzunterricht für UG/MG in festen Gruppen und Wechselunterricht für die OG/10, Präsenzunterricht für 11/12
Wir werden Sie am Dienstag informieren!
Rückfragen richten Sie bitte an b_mueller@kulturanum.jena.de
Kommen Sie alle gut und gesund ins neue Jahr 2022,
mit freundlichen Grüßen
Britta Müller
Schulleiterin

Schulstart erst am 5.Januar 2022

Das neue Expertengremium der Bundesregierung sowie das Robert-Koch-Institut haben in den vergangenen Tagen erstmals drastische und fundierte Warnungen vor einer sehr starken Infektionswelle mit der neuen Omikron-Variante des Coronavirus ausgesprochen. Es ist zu erwarten, dass allein aufgrund der schieren Menge von Neuinfektionen bei Erwachsenen wie bei Kindern eine besorgniserregende Situation zu Beginn des neuen Jahres eintreten kann. Diese Warnungen müssen wir sehr ernst nehmen. Die notwendigen politischen Maßnahmen werden derzeit im Bund und in Thüringen in ihren Details noch erarbeitet.

Folgende erste Maßnahmen werden  ergriffen:

Am 3. und 4. Januar 2022 findet kein regulärer Unterricht statt. Auch in der Häuslichkeit findet allenfalls selbstorganisiertes Lernen der Schülerinnen und Schüler statt. Es wird also keine Aufgaben durch die Lehrer geben.

Die Eltern sind dringend gebeten, ihre Kinder an diesen beiden Tagen nicht in die Schule zu schicken.

Eine Betreuung für Kinder des 1.-6.Jahrgangs wird für Ausnahmefälle gewährleistet. (nähere Informationen dazu erhalten Sie noch)

Welche Regelungen ab dem 5. Januar 2022 gelten werden, können  wir Ihnen mitteilen, sobald sie getroffen worden sind.

Erstimpfungen für Kinder und Familien im Jenaer Volkshaus nur bis 5. Januar

Liebe Eltern,

trotz aktuell rückläufiger Fallzahlen in Thüringen sehen wir aktuell gerade bei Schulkindern weiterhin auch in Jena sehr viele Infektionen mit einer Inzidenz von über 2.000. Im Namen des Jenaer Krisenstabs möchte ich Sie daher ein zweites Mal über die aktuellen städtischen Impfangebote gegen das Coroanavirus informieren.

Das speziell auf Kinder ausgerichtete Impfzentrum im Volkshaus ist am letzten Donnerstag gestartet und bietet die Möglichkeit, gut organisiert und in kinderfreundlicher Atmosphäre Kinder von 5 bis 11 Jahren gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Hierzu können Termine über die Seite impfen-thueringen.de gebucht werden.

Darüber hinaus gibt es täglich (außer 24. / 25.  und 26.12. sowie 31.12. und 1.1.) von 14:00 bis 19:00 die Möglichkeit zum Familienimpfen mit und ohne Termin. Hierbei können auch Kinder ab 12 Jahren sowie deren Eltern mitgeimpft oder geboostert werden. Auch hierzu wird es voraussichtlich ab morgen eine begrenzte Buchungsmöglichkeit unter impfen-thueringen.de unter der Auswahl Kinderimpfen-Familienimpfen geben. Beachten Sie bitte, das technisch bedingt hier zuerst nur eine Person angemeldet wird, für die Familienmitglieder erfolgen dann die zusätzlichen Anmeldungen live zum Termin vor Ort im Volkshaus.

Falls Sie gegenüber einer Impfung Ihrer Kinder bisher unentschlossen sind, empfehlen wir  Ihnen die Informationsseite des Bundesgesundheitsministerium unter:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/publikationen/details/corona-schutzimpfung-fuer-kinder-und-jugendliche-eine-entscheidungshilfe-fuer-eltern-und-sorgeberechtigte.html

Bei der individuellen Entscheidung sollten auch die sehr hohen Inzidenzen unter Kindern und Jugendlichen in Thüringen mit berücksichtigt werden und eine Abwägung zwischen der Impfung und einer ansonsten in dieser Wintersaison wahrscheinlichen Infektion getroffen werden. Zwar sind Kinder und Jugendliche glücklicherweise nur sehr selten von schweren Covid-19-Verläufen betroffen, gleichwohl befasst sich gerade das Universtätsklinikum Jena mit Long-Covid-Folgen von Kindern und Jugendlichen.

Der Jenaer Krisenstab und das Jenaer Gesundheitsamt sehen genauso wie der Thüringer Bildungsminister Helmut Holter Impfungen als einen zentralen Baustein für sicherere Schulen. Jede Impfung hilft Infektionsketten zu unterbrechen und den Schulbetrieb zu stabilisieren. Dies ist auch angesichts der neuen Virus-Variante Omikron sehr wichtig.

Beachten sie bitte bei Ihren Planungen, dass die Kinderimpfstelle Volkshaus voraussichtlich nur noch in den nächsten zwei Wochen –  bis zum 5. Januar – Termine für Erstimpfungen anbieten wird.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Gerlitz
Bürgermeister


Mein Kind wurde in der Schule positiv getestet, was tun?

Holen Sie Ihr Kind bitte ab und lassen Sie einen PCR-Test durchführen. Es gilt für Ihr Kind ein Betretungsverbot der Schule. Sie erhalten von der Schule eine Bescheinigung über das positive Testergebnis, die wir ebenso an das Gesundheitsamt senden.

Ein PCR-Test ist einerseits über den Hausarzt bzw. Kinderarzt möglich. Andererseits besteht auch die Möglichkeit, diesen Test über ein Testzentrum des DRK durchführen zu lassen. Da aufgrund der Vielzahl der Tests die DRK-Testzentren an den Grenzen ihrer Kapazität arbeiten, ist dies nur mit Voranmeldung möglich (Tel. 03641 400300). Dies bittet das DRK unbedingt zu beachten.

Grundsätzlich besteht auch die Möglichkeit, einen PCR-Test über eines der ambulanten medizinischen Versorgungszentren der Dr. med. Kielstein GmbH zu erhalten. Dazu gibt es folgende Adressen und Telefonnummern:

Winzerla – An der Ringwiese 1- Tel. 03641 2377880

Jena-Nord – Camburger Straße 91 – Tel. 03641 821122

Das Betretungsverbot endet, wenn ihr Kind zwei Tage symptomfrei ist und sich der positive schulische Schnelltest im PCR-Test nicht bestätigt, sondern die PCR-Kontrolle negativ bleibt. In dem Fall geben Sie bitte das negative Testergebnis mit in die Schule.

Wenn sich der positive schulische Schnelltest im PCR-Test bestätigt hat, endet das Betretungsverbot zu dem Zeitpunkt, an dem die Quarantäne endet; wurde keine
Quarantäne angeordnet, nach 14 Tagen unter Vorlage eines abschließend bei einer zugelassenen Stelle durchgeführten negativen PCR- oder Antigenschnelltests.

In der Gruppe meines Kindes gab es positiv getestete Schüler, was heißt das für uns?

Beobachten Sie Ihr Kind gut, ob es Symptome zeigt. Eine Absonderungspflicht setzt in der Regel nur ein, wenn der positive schulische Schnelltest durch einen positiven PCR-Test bestätigt wurde. Ein positiver schulischer Schnelltest allein führt nicht zur Absonderungspflicht enger Kontaktpersonen. Die Entscheidung darüber trifft grundsätzlich das Gesundheitsamt.

Zeigt Ihr Kind Symptome, lassen Sie es bitte zu Hause und nehmen Sie Kontakt zu Ihrem Kinder- oder Hausarzt auf.

Mein Kind ist aufgrund einer Anordnung des Gesundheitsamtes in Quarantäne. Wann darf es wieder in die Schule?

Hat das Gesundheitsamt für Ihr Kind  Quarantäne angeordnet, darf es die Schule wieder betreten,

a. wenn ein negatives Ergebnis eines PCR-Tests vorgelegt wird, wobei die Probenentnahme frühestens am 5. Tag erfolgt ist;

b. wenn ein negatives Ergebnis eines von einer zugelassenen Stelle durchgeführten Antigen-Schnelltests vorgelegt wird, wobei die Probenentnahme frühestens am 7. Tag erfolgt ist;

c. ohne Test nach 10 Tagen

Mein Kind ist mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert, wann und unter welchen Voraussetzungen kann es wieder in die Schule?

Ihr Kind kann wieder in die Schule kommen zu dem Zeitpunkt, an dem die Quarantäne endet und Ihr Kind symptomfrei ist.

Wurde keine Quarantäne angeordnet, nach 14 Tagen unter Vorlage eines abschließend bei einer zugelassenen Stelle durchgeführten negativen PCR- oder Antigenschnelltests.

Ohne Durchführung eines PCR-Tests nach 14 Tagen.

Dies kann unabhängig davon erfolgen, dass Ihr Kind zu diesem Zeitpunkt noch keine Genesenen-Bescheinigung hat..

Mein Kind  hatte privat Kontakt mit einer Person, deren PCR-Test positiv ausgefallen ist. Was tun?

Wenn Ihr Kind enge Kontaktperson ist, sollte es zunächst freiwillig in Selbstisolation gehen. Es darf wieder in die Schule, wenn es keine Symptome zeigt und

a. wenn ein negatives Ergebnis eines PCR-Tests vorgelegt wird, wobei die Probenentnahme frühestens am 5. Tag erfolgt ist;
b. wenn ein negatives Ergebnis eines von einer zugelassenen Stelle durchgeführten Antigen-Schnelltests vorgelegt wird, wobei die Probenentnahme frühestens am 7. Tag erfolgt ist;
Personen desselben Haushalts gelten als enge Kontaktpersonen.

Definition enger Kontaktpersonen (lt. RKI)

Kontaktpersonen zu einem bestätigten COVID-19-Fall werden bei Vorliegen mindestens einer der folgenden Situationen als enge Kontaktpersonen (mit erhöhtem Infektionsrisiko) definiert:

  1. Aufenthalt im Nahfeld des Falls (<1,5 m) länger als 10 Minuten ohne adäquaten Schutz# (adäquater Schutz = Fall und Kontaktperson tragen durchgehend und korrekt MNS [Mund-Nasen-Schutz] oder FFP2-Maske).
  2. Gespräch mit dem Fall (Face-to-face-Kontakt, <1,5 m, unabhängig von der Gesprächsdauer) ohne adäquaten Schutz#oder direkter Kontakt (mit respiratorischem Sekret).
  3. Aufenthalt von Kontaktperson (und Fall) im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosoleunabhängig vom Abstand für länger als 10 Minuten, auch wenn durchgehend und korrekt MNS (Mund-Nasen-Schutz) oder FFP2-Maske getragen wurde.

Impfangebote für Kinder ab 5 Jahren

Gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen wird die Stadt Jena ab Donnerstag, 16. Dezember 2021, ein weiteres kommunales Impfzentrum für Kinder im Jenaer Volkshaus schaffen. Es wird von Montag bis Sonntag jeweils in der Zeit von 09 bis 19 Uhr geöffnet sein. Die Impfungen finden sowohl ohne als auch mit Termin statt. Buchungen können ab Anfang der 50. Kalenderwoche über das Impfportal der „KV Thüringen www.impfen-thueringen.de erfolgen.

Mit diesem Angebot können Eltern ihre Kinder von 5 bis 11 Jahren direkt vor Ort impfen lassen und müssen nicht in umliegende Städte ausweichen. Das Angebot im Volkshaus wird außer dem 25. und 26. Dezember sowie dem 1. Januar durchgängig verfügbarsein, auch an Heiligabend und Silvester.

In einem Pressegespräch informierte Bürgermeister Christian Gerlitz über die Details. Es kommen speziell für Kinder gefertigte Dosen des Impfstoffes von BioNTech zum Einsatz. Im Haus werden zwei Impfstrecken errichtet. Außerdem gibt es einen kindgerechten Bereich. Damit es nicht zu großen Wartezeiten und Schlangen kommt, wird auch bei der Zeitfenstern für das Impfen ohne Terminvereinbarung ein Anmelde- und Aufrufsystem zum Einsatz kommen. Ziel ist es, dass jeden Tag 300 Kinder geimpft werden können.

Bürgermeister Gerlitz dazu: »Viele Familien warten seit langer Zeit darauf, dass auch kleinere Kinder Impfangebote wahrnehmen können. Die Inzidenz bei Grundschülern in Jena liegt bei 2.341, zehnmal so hoch wie bei den 65- bis 80-jährigen. Deshalb ist es uns so wichtig, mit Impfungen auch zu einen sicheren Schulbetrieb beizutragen und bereits in der nächsten Woche gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen eine weitere kommunale Impfstelle speziell für Kinder einzurichten. Unser Ziel ist klar: Wir wollen und werden jeder Familie in Jena und der Regionen die Möglichkeit bieten, in kürzester Zeit Vor-Ort eine Impfung erhalten zu können.« (Kristian Philler, Pressesprecher der Stadt Jena)


Liebe Eltern,
ab Montag, 08.11. 2021 bis Mittwoch, 24.11.2021 befinden sich die Thüringer Schulen in der Warnstufe 2. Das heißt für unsere Schule:

  • Der Unterricht erfolgt planmäßig wie vor den Herbstferien. (12.11. unterrichtsfreier Tag)
  • Am Montag und am Mittwoch finden in der Schule Corona – Testungen statt.

Die Schüler erhalten auf Wunsch vom Stammgruppenleiter eine Testbestätigung, die sie auch im Nachmittagsbereich für Training u.ä. verwenden können und mit der sie von der erweiterten Testpflicht ausgenommen sind.

Bisherige Testbestätigungen dürfen einfach weitergeführt werden.

  • Schüler die nicht geimpft, genesen oder getestet sind, können nicht am Unterricht ihrer Stammgruppe teilnehmen und müssen gesondert betreut werden.
  • Die Mund-Nasen-Bedeckung ist im Schulgebäude und während des Unterrichts zu tragen. Schüler der UG können ihre MNB im Unterricht abnehmen, wenn sie an ihrem Arbeitsplatz sitzen und an den Tests regelmäßig teilnehmen.
  • Wenn Sie als Eltern die Schule betreten möchten, gilt weiterhin 3G und das Tragen einer qualifizierten Mund-Nasen-Bedeckung.

Sollte es in Jena zu Warnstufe 3 kommen, wird Unterricht in jedem Fall stattfinden. Über notwendige Änderungen informieren wie Sie zeitnah.

Freundliche Grüße                                                                      Jena, 2.11.2021

Britta Müller

Schulleiterin


Ab 7.10.2021 gilt in Jena die Warnstufe 1.

An unserer Schule finden Montag und Mittwoch Schnelltests statt, an denen möglichst viele Kinder teilnehmen sollten. Es bedarf keiner Bescheinigung durch die Eltern.

Im Schulhaus tragen Lehrer, Kinder und Besucher eine MNB. (Denken Sie bitte an die Ersatzmasken im Ranzen Ihrer Kinder, liebe Eltern)

Für Eltern und schulfremde Personen gilt 3G und das Tragen einer MNB.

4.4. Eltern und einrichtungsfremde Personen erhalten Zutritt zur Einrichtung oder zum Einrichtungs-gelände nur, nachdem sie entweder eine Testung mit einem negativen Testergebnis vor Ort und unter Beobachtung von Mitarbeitern oder beauftragten Personen der Einrichtung durchgeführt haben oder der Einrichtungsleitung einen Nachweis über ein negatives Testergebnis, vollständigen Impfschutz oder eine Genesung vorgelegt haben, der den Anforderungen des § 27 Abs. 1 Nr. 1 oder Nr. 2 ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO genügt. Dies gilt nicht, solange der Aufenthalt in der Einrichtung eine Dauer von zehn Minuten nicht überschreitet oder wenn die Gesprächssituation einen ausreichenden Infektionsschutz erlaubt.

Wann darf mein Kind nicht in die Schule?

Das Betretungsverbot nach § 4 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO gilt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene:

  • mit gastrointestinalen Symptomen (erhebliche Bauchschmerzen, Durchfall, Erb-
    rechen);
  • mit Kopf- und Gliederschmerzen;
  • mit Störung des Geruchs- bzw. Geschmackssinns;
  • mit schweren respiratorischen Symptomen wie akuter Bronchitis, Pneumonie,
    Atemnot oder Fieber über 38°C;
  • mit respiratorischen Symptomen (trockener Husten, infektiöse Entzündung der
    Nasenschleimhaut (Schnupfen), Fieber), wenn zusätzlich
  • ein enger Kontakt zu anderen Personen in der Einrichtung oder während des
    Angebotes zu erwarten ist; oder
  • eine Exposition gegenüber dem SARS-CoV-2-Virus wahrscheinlich ist, insbesondere wenn eine Verbindung zu einem bekannten Ausbruchsgeschehen besteht.

Die gemeinsame Arbeit im Klassenraum ist ein enger Kontakt zu anderen Personen.


Informationen vom 17.09.

Ab nächste Woche ist der Sicherheitspuffer vorbei und es gelten die Regeln der Basisstufe, d.h.

  • alle Schüler und Lehrer sind in Präsenz
  • MNB nur noch in den Fluren, nicht mehr im Unterricht
  • keine Tests für Schüler, auch keine freiwilligen
  • für Schüler in Quarantäne findet verpflichtend Distanzunterricht statt
  • es gelten weiter die Hygieneregeln:
  1. Hände waschen bei Ankunft
  2. Schüler wischen früh ihre Tische ab
  3. Einhalten der Wege im Haus
  4. Abstand halten im Haus
  5. regelmäßiges Lüften
  • Betretungsverbot

Zu den Erkältungssymptomen, die ein Betretungsverbot nach sich ziehen, zählen:

  • gastrointestinale Symptome (erhebliche Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen);
  • Kopf- und Gliederschmerzen;
  • Störung des Geruchs- bzw. Geschmackssinns;
  • schwere respiratorische Symptome wie akute Bronchitis, Pneumonie, Atemnot oder Fieber über 38°C;
  • respiratorische Symptome (trockener Husten, infektiöse Entzündung der Nasenschleimhaut (Schnupfen), Fieber), wenn zusätzlich
    • ein enger Kontakt zu anderen Personen in der Einrichtung oder während des Angebotes zu erwarten ist; oder
    • eine Exposition gegenüber dem SARS-CoV-2-Virus wahrscheinlich ist, insbesondere wenn eine Verbindung zu einem bekannten Ausbruchsgeschehen besteht.
  • Personen, die Erkältungssymptome hatten, dürfen die Schulen wieder betreten:
  • wenn die Symptome abgeklungen sind, und zwar frühestens fünf Tage nach Beginn der Symptome und gleichzeitig mindestens 48 Stunden nach Symptomfreiheit; oder
  • nach Vorlage eines Nachweises über einen durch einen infektionsschutzrechtlich befugten Dritten vorgenommenen negativen PCR-Tests oder PoC-Antigenschnelltests; oder
  • nach Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung über die Unbedenklichkeit des Einrichtungsbesuchs.
  • einrichtungsfremde Personen können ohne 3G die Schule betreten, aber mit MNB, d.h. Eltern müssen sich nicht mehr anmelden
  • es muss aber die Kontaktnachverfolgung gesichert sein

Liebe Eltern,

ab heute gilt eine neue Allgemeinverfügung

(https://bildung.thueringen.de/ministerium/coronavirus)

Und auf der gleichen Seite finden Sie die überarbeitete Thüringer Verordnung über die Infektionsschutzregeln zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2.

Folgende Informationen sind in Ergänzung des Elternbriefs vom Freitag wichtig:

Betretungsverbot unserer Schule:

  1. Festlegung der Symptome
    Das Betretungsverbot nach § 4 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 KiJuSSp-VO gilt für Kinder,
    Jugendliche und Erwachsene:
    − mit gastrointestinalen Symptomen (erhebliche Bauchschmerzen, Durchfall, Erb-
    rechen);
    − mit Kopf- und Gliederschmerzen;
    − mit Störung des Geruchs- bzw. Geschmackssinns;
    − mit schweren respiratorischen Symptomen wie akuter Bronchitis, Pneumonie,
    Atemnot oder Fieber über 38°C;
    − mit respiratorischen Symptomen (trockener Husten, infektiöse Entzündung der
    Nasenschleimhaut (Schnupfen), Fieber), wenn zusätzlich
    • ein enger Kontakt zu anderen Personen in der Einrichtung oder während des
    Angebotes zu erwarten ist; oder
    • eine Exposition gegenüber dem SARS-CoV-2-Virus wahrscheinlich ist, ins-
    besondere wenn eine Verbindung zu einem bekannten Ausbruchsgeschehen
    besteht
  2. Zutritt für Eltern

Eltern können die Schule entweder nach Einladung oder mit telefonischer Voranmeldung im Sekretariat betreten (03641/3107486).

Die Eltern müssen entweder einen Impfnachweis, einen Genesungsnachweis  oder einen Testnachweis vorlegen. Der Test kann auch in der Schule durchgeführt werden. Solange der Aufenthalt in unserer Schule eine Dauer von zehn Minuten nicht überschreitet, ist kein Nachweis erforderlich. In jedem Fall muss eine Medizinische Maske oder eine FFP2-Maske getragen werden.

Befreiung vom Präsenzunterricht

Schülerinnen und Schüler, die Risikomerkmale für einen schweren Krankheitsver-
lauf bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 tragen, können auf Antrag
bei der Schulleitung vom Präsenzunterricht befreit werden; die Verpflichtung zur
Teilnahme an Prüfungen und Leistungsnachweisen bleibt davon unberührt. Schülerinnen und Schüler, die eine Erstimpfung bereits erhalten haben, aber noch
nicht über einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 ver-
fügen, können auf Antrag bei der Schulleitung vom Präsenzunterricht befreit wer-
den; die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen und Leistungsnachweisen bleibt
davon unberührt.

Zur Vermeidung einer besonderen Härte kann das zuständige staatliche Schulamt
im Einzelfall Schülerinnen und Schüler, deren im selben Haushalt lebende Angehö-
rige Risikomerkmale für einen schweren Krankheitsverlauf bei einer Infektion mit
dem Coronavirus SARS-CoV-2 tragen und nicht geimpft werden können, auf Antrag
bei der Schulleitung vom Präsenzunterricht befreien; die Verpflichtung zur Teil-
nahme an Prüfungen und Leistungsnachweisen bleibt davon unberührt.

Die Schulleitung am 06.09.2021


Liebe Eltern,

anbei finden Sie den Elternbrief unseres  Ministers mit wichtigen Informationen und dem Formular zur Testpflicht für die nächsten beiden Wochen, dem sogenannten „Sicherheitspuffer“. Wir hätten Sie gern eher unterrichtet,  aber der Brief erreichte uns erst heute.

Wenn Sie keine Möglichkeit haben, das Formular auszudrucken, genügt uns für Montag, 6.9.21 eine Mitteilung bezüglich der Testung im Mitteilungsheft/Log-buch. Wir geben Ihrem Kind dann am Montag das Formular in Papierform mit, welches Dienstag ausgefüllt vorliegen muss.

Neben den Tests und der Maskenpflicht sind auch weiter die Hygieneregeln der Schule einzuhalten:

  • Abstand halten, Laufrichtung im Schulhaus einhalten
  • Händewaschen nach Betreten der Schule
  • Tische abwischen vor Unterrichtsbeginn
  • regelmäßiges Lüften

Bitte denken Sie auch an 2 Ersatzmasken im Ranzen!

Bei Husten und Schnupfen dürfen Ihre Kinder nicht in die Schule kommen.

Ankommen in der Schule:

Die UG treffen sich wie bisher 7.50 Uhr auf dem Hof an den jeweiligen Plätzen.

Die MG können die Schule zwischen 07:30 und 07:45 Uhr betreten, die OG und 10.Jhg. zwischen 07:45 und 07:55 Uhr.

 

Wir freuen uns darauf, Ihre Kinder wieder in der Schule begrüßen zu können, freundliche Grüße

die Schulleitung


Weitere Informationen:

  • der Hort ist wieder von 06:30 bis 17:00 Uhr geöffnet
  • der Sportunterricht darf wieder in der Sporthalle stattfinden
  • es können alle Kinder am Mittagessen teilnehmen
  • Frühstück kann leider noch nicht wieder zubereitet werden
  • für die Musikprofile in den Mittelgruppen gibt es eine Sonderlösung in den Stammgruppen
  • Eltern dürfen die Schule mit Mundschutz betreten

Liebe Eltern,

aufgrund der niedrigen Inzidenzzahlen können wir nun wieder in die Phase grün starten, d.h. in den Regelbetrieb mit vorbeugendem Infektionsschutz. Ab Mittwoch, 02.Juni 2021 müssen Schüler und Lehrer im Unterricht keine Mund-Nasen-Bedeckung mehr tragen. Diese ist nur noch im Schulhaus notwendig.

Ab Freitag, 04.Juni 2021 können alle Schüler wieder das Kulturanum besuchen. An diesem Tag findet ein Stammgruppentag statt. Jede Stammgruppe plant eine  gemeinsame Unternehmung.

Ab Montag, 07.Juni 2021 läuft der Unterricht nach regulärem Stundenplan im Ganztag. Versetzte Ankunfts- und Pausenzeiten sind weiter notwendig. Die UG-Kinder treffen sich wie bisher an den Treffpunkten. Die Mittelgruppen betreten das Haus zwischen 07:30 bis 07:45 Uhr. Die Obergruppen nutzen das Zeitfenster zwischen 07:45 bis 08:00 Uhr.

Am Montag und am Mittwoch ist nach wie vor ein Selbsttest in der Schule unter Aufsicht des Lehrers notwendig. Bis auf weiteres verwenden wir Lollitests. Wenn sich Ihr Kind nicht testen lassen will/soll, darf es weiterhin die Schule nicht besuchen. Sie müssen bitte erneut Ihren Widerspruch erklären, dazu genügt ein einfaches Schreiben. Ihr Kind befindet sich dann bis zum 30.06. weiter im häuslichen Lernen.

Es bleibt bei folgenden Hygieneregeln:

  • Händewaschen bei Ankunft sowie vor den Mahlzeiten
  • Tische abwischen bei Ankunft und nach den Mahlzeiten
  • Tragen der Maske auf den Gängen im Schulhaus und beim Betreten der Aula
  • Huste- und Nießetikette
  • Verzicht auf Körperkontakt wie Umarmungen und Händeschütteln

Freundliche Grüße Britta Müller
Schulleiterin


Informationen zur Stufe ROT

Sollte diese Stufe eintreten, wird die Schule geschlossen.
Die Notbetreuung bleibt für die Kinder, die diese bereits nutzen im bisherigen Umfang weiter möglich.
Die Schüler des 4.und 9.Jahrgangs werden entsprechend des zurzeit gültigen Zeitplans im Wechselunterricht beschult. (4.Jhg. A- und B- Woche, 9.Jhg. Mittwoch, Donnerstag, Freitag)
Auch bei den Schülern des 10.Jahrgangs und der gymnasialen Oberstufe laufen die bisherigen Pläne weiter.
Alle anderen Jahrgänge wechseln in den Distanzunterricht.


Sehr geehrte Sorgeberechtigte, liebe Eltern,

aufgrund des bundesweiten Infektionsschutzgesetzes dürfen ab Montag, 26.04.2021 nur noch Schüler und pädagogisches Personal die Schule betreten, wenn sie sich einem von der Schule angebotenen Selbsttest in der Schule unterziehen. Die Tests werden am Montag und am Mittwoch durchgeführt.
In den Jahrgängen 1-4 werden weiter Lollitests eingesetzt, in den Jahrgängen ab dem 5.Jahrgang werden Stäbchentests bzw. Spucktests eingesetzt. Bei den Spucktests handelt es sich um eine vorübergehende Maßnahme, um Engpässe in der Lieferung zu überbrücken.
Alternativ wird die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung bzw. eines Nachweises über eine Schnelltestung auf das Coronavirus SARSCoV-2, zum Beispiel an einem Bürgertestzentrum, welcher nicht älter als 48 Stunden ist, als Testung am Testtag der Einrichtung anerkannt.
Wenn Sie eine Widersprucherklärung abgegeben hatten und nun mit dem Selbsttest einverstanden sind, widerrufen Sie Ihren Widerruf bitte formlos.
Schüler, die entsprechend der oben beschriebenen Regelungen nicht getestet sind, nehmen am Distanzunterricht ihrer Gruppe teil.
Zudem tritt der Wechselunterricht ab dem 1.Jahrgang in Kraft, der aufgrund der derzeitigen Personalsituation und dem mit dieser Regelung einhergehenden erhöhtem Betreuungsaufwand mit eingeschränkten Betreuungszeiten einhergehen muss.
Für die Jahrgänge 1-6 gibt es in den Wochen des Distanzunterrichts eine Notbetreuung, für die Untergruppen von 7.00 Uhr bis 14:30 Uhr und für die Mittelgruppen von 07:45 Uhr bis 14:45 Uhr. Von Eltern die nicht oder im Homeoffice arbeiten, kann die Notbetreuung nicht genutzt werden. Hier finden Sie das Antragsformular. Senden Sie den Antrag bitte an Frau Kraft per Mail (sek@kulturanum.jena.de) oder geben Sie den Antrag Ihrem Kind mit.
Diese Regelung gilt zunächst bis zum 8.5.2021, falls sie nicht durch die Stufe ROT abgelöst wird.
Die Stufe ROT bedeutet, die Schulen werden geschlossen. Sie tritt in Kraft, wenn die Inzidenzzahlen in Jena an drei aufeinanderfolgenden Tagen die 165 überschreiten. Sie gilt dann ab dem übernächsten Tag. Schüler der 4., 9., 10, 11. und 12. Klassen werden weiter im Präsenzunterricht beschult. Die Notbetreuung wird weiter aufrechterhalten.
Maßgeblich sind die Zahlen auf der Homepage der Stadt Jena.
Die Informationen, zu welcher Gruppe Ihr Kind gehört und wie und wo die Notbetreuung stattfindet, sowie zu den Aufgaben des Distanzunterrichts, erhalten Sie durch die Stammgruppenleiter.

Mit freundlichen Grüßen
Carina Barczewski und Britta Müller


Elternbrief:

Teststrategie ab April 2021 an Thüringer Schulen

Freiwillige Testungen von Schülerinnen und Schülern ab der Klassenstufe 5

Sehr geehrte Sorgeberechtigte, liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
das anhaltende Infektionsgeschehen in Thüringen hat Auswirkungen auf den Schulbetrieb und stellt alle an Schule Beteiligten weiterhin vor große Herausforderungen. Das oberste Ziel des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport ist es, allen Schülerinnen und Schülern aller Klassenstufen ab April 2021 einen möglichst sicheren Präsenzunterricht anbieten zu können.
Wir wurden darüber informiert, dass eine Umstellung und Erweiterung der bisherigen Teststrategie an Thüringer Schulen erfolgt: Ab April 2021 erhalten alle Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 5 die Möglichkeit, freiwillig an wöchentlich zwei Selbsttestungen zum Ausschluss einer Covid-19-Infektion in der Schule teilzunehmen.
Welcher Test wird angewendet?
In den weiterführenden Thüringer Schulen (ab der Klassenstufe 5) kommt der SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test der Firma Roche Diagnostics Deutschland GmbH zum Einsatz. Dieser Test besitzt eine Zulassung als Antigentest zur Eigenanwendung (im Folgenden Selbsttest genannt) durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Der Selbsttest ist einfach in der Handhabung und gibt bereits nach ca. 15 Minuten einen Aufschluss darüber, ob eine Person zum Zeitpunkt der Testung infektiös ist. Die Probenentnahme erfolgt eigenständig über einen Abstrich im vorderen Nasenbereich.
In Vorbereitung der Selbsttestungen bitte ich darum, dass folgendes Video zur Testdurchführung angesehen wird:
https://www.roche.de/patienten-betroffene/informationen-zu-krankheiten/covid-19/sars-cov-2-rapid-antigen-test-patienten-n/

Ist die Testung verpflichtend?

Die Teilnahme am Präsenzunterricht ist nicht abhängig von der Teilnahme der Schülerinnen und Schüler an der freiwilligen Selbsttestung in der Schule.
Durch die Eltern bzw. volljährige Schülerinnen und Schüler ist eine Widersprucherklärung abzugeben, wenn an der Durchführung der Selbsttestung in der Schule keine Teilnahme erfolgen soll. Die Widerspruchserklärung ist diesem Informationsschreiben beigefügt und unter https://bildung.thueringen.de/ministerium/coronavirus/schule#faq abrufbar. Die/der volljährige Schüler/in bzw. die Eltern/Sorgeberechtigten tragen die Verantwortung dafür, dass die Widerspruchserklärung die Schule rechtzeitig erreicht (Montag, 12.04.2021, 1.Stunde).
Liegt der Schule die Widerspruchserklärung vor, wird der Schülerin/dem Schüler kein Selbsttest ausgehändigt. Sie/er nimmt an der Selbsttestung in der Schule nicht teilt.
Sie können die Widerspruchserklärung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft rückgängig machen.

Wie ist die Testung von Schülerinnen und Schülern organisiert?

Die Selbsttestungen finden jeweils am Montag und am Mittwoch in der ersten Unterrichtsstunde im Klassenraum für alle Schülerinnen und Schülern statt, für die kein Widerspruch vorliegt.
Vor der allerersten Selbsttestung erfolgt einmalig eine aktenkundige Belehrung zur Selbsttestung durch die Aufsichtsperson, vor den Folgeselbsttestungen jeweils eine mündliche.

Inhalt der Belehrung sind:

  • Sofern die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung besteht darf diese für den Zeitraum der Probenentnahme abgenommen werden. Sie ist im Anschluss unverzüglich und ohne Aufforderung wieder aufzusetzen.
  • Die Durchführung des Covid-19-Selbsttests erfolgt eigenständig und unter pädagogischer Aufsicht. Eine Hilfestellung durch das pädagogische Personal bei der Selbsttestung erfolgt nicht.
  • Die benutzten Selbsttests sind entsprechend den Anweisungen des pädagogischen Personals zu entsorgen.
  • Covid-19 ist gemäß Infektionsschutzgesetz eine meldepflichtige Erkrankung. Ein positives Testergebnis muss gemeldet werden.
  • Sollte es durch die Covid-19-Selbsttestung zu einer Selbstverletzung kommen, ist die Aufsichtsperson unmittelbar zu informieren. Alle Schülerinnen und Schüler sind während der Selbsttestung in der Schule gesetzlich unfallversichert.
  • Die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln behalten ihre Gültigkeit.

Den Selbsttest erhalten die Schülerinnen und Schüler vom pädagogischen Personal, welches die Testung beaufsichtigt und dokumentiert.
Hinweis zur Testdurchführung für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf: Schülerinnen und Schülern, die nicht in der Lage sind, den Selbsttest eigenständig durchzuführen, können den Test im häuslichen Umfeld durchführen. Die Schule stellt den Sorgeberechtigten den Selbsttest auf Wunsch zur Verfügung. Die Sorgeberechtigten informieren die Schulleitung umgehend über das Ergebnis.
Wie wird mit einem positiven Ergebnis eines Selbsttests verfahren?
Ein positives Ergebnis eines Selbsttests ist nicht in jedem Fall mit einem positiven Befund einer Covid-19-Infektion gleichzusetzen. Es stellt allerdings einen begründeten Verdachtsfall dar.
Die Schulleitung ist daher verpflichtet, das zuständige Gesundheitsamt unverzüglich über das positive Ergebnis einer Selbsttestung in der Schule zu informieren.
Positiv durch einen Selbsttest getestete Schülerinnen und Schüler müssen sich ab Bekanntwerden des Testergebnisses in Isolation begeben. Bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern benachrichtigen die Schulleitung umgehend die Sorgeberechtigten zur erforderlichen Abholung.
Für die übrigen Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe in der ein positives Testergebnis aufgetreten ist, gilt: Sie bleiben im Unterricht. Sie gelten als Kontaktperson, sollte das positive Testergebnis beispielsweise durch einen PCR-Test bestätigt werden. Die Veranlassung eines bestätigenden Tests sowie von weiteren Schritten für die Lerngruppe obliegt ausschließlich dem Gesundheitsamt.

Wie erfolgt die Entsorgung benutzter Tests?

Der benutzte Test wird in der Schule entsprechend der Vorgaben entsorgt.
Werden individuelle Bescheinigungen zu Testungen in der Schule ausgestellt?
Die Schule kann derzeit keine individuellen Bescheinigungen zu den durchgeführten Selbsttestungen und deren Ergebnis ausstellen.
Sonstige Informationen
Die Durchführung der Schnelltestungen in der Schule befreit nicht von den gültigen Abstands- und Hygieneregeln. Diese behalten weiterhin ihre Gültigkeit im Schulalltag.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Anlagen: Datei

Mit freundlichen Grüßen
Britta Müller
Schulleiterin


Liebe Eltern,
auf der Seite des Ministeriums unter folgendem LINK finden Sie ein Schreiben des Ministers für Jugend, Bildung und Sport Herr Holter sowie einen Frage-Antwort-Katalog für Schulen zur Teststrategie ab April 2021.


COVID – Schnelltest nun ab 7. Jahrgang

Neben den Lehrern und den Schülern der Abschlussklassen werden nun auch
Schüler ab dem 7. Jahrgang getestet, wenn sie am Präsenzunterricht teilnehmen – erster Termin: 17.02.2021. Es ist eine Einverständniserklärung der Eltern notwendig.
Das Formular bekommen Sie über das Sekretariat zugeschickt. Bitte melden Sie Ihr Kind über sek@kulturanum.jena.de bei Frau Kraft für den Schnell-Test an.

Liebe Eltern,
auch in den Ferien nächste Woche findet an unserer Schule eine Notbetreuung in der Zeit von 07:30 bis 15:30 Uhr statt. Diese ist vordergründig für die Schüler der Jahrgänge 1-4 geöffnet. Es werden keine Aufgaben bearbeitet.
Eine Anmeldung ist bis zum Freitag, 22.01.2021, 10.00 Uhr an Frau Müller (b_mueller@kulturanum.jena.de) notwendig.
Es gilt weiterhin der dringende Appell, die Notbetreuung tatsächlich nur in Anspruch zu nehmen, wenn keine andere Möglichkeit besteht.

Freundliche Grüße
Britta Müller – Schulleiterin

Covid-Schnelltest

Ab Mittwoch, 20.01.2021 finden die ersten COVID – Schnelltests in der Schule statt. Getestet werden die Schüler der Abschlussklassen, die am Präsenzunterricht teilnehmen und die Lehrer. Eine Testpflicht besteht nicht. Nach den Ferien werden die Tests mittwochs fortgeführt.
Anmeldungen bitte immer bis zum Dienstag zuvor an Frau Kraft (Sekretariat) per Mail an sek@kulturanum.jena.de.

Neuigkeiten

Die Winterferien werden vorgezogen und finden vom 25.-29.01.2021
statt.
Der Zeugnistermin ist auf den 19.Februar 2021 verschoben. Das 2.Halbjahr beginnt somit am 22.02.2021. (außer 12.Jhg.) In welcher Form die Zeugnisse übergeben werden, steht noch nicht fest.

Für die Zehner, die den Realschulabschluss anstreben und die Neuner Hauptschüler findet ab 13.01. 2021 jeweils Mittwoch und Donnerstag Präsenzunterricht in den Prüfungsfächern statt.

„Derzeit wird an weiteren Szenarien und Regelungen gearbeitet, die sicherstellen werden, dass alle Schülerinnen und Schüler unter fairen Bedingungen einen Schulabschluss erreichen können. Alle Prüfungen des Schuljahres 2020/21 werden so vorbereitet und durchgeführt, dass eine bundesweite Anerkennung gesichert und eine Vergleichbarkeit der

Abschlüsse gewährleistet wird. Bis zum 22. Februar 2021 werden die weiteren Regelungen zum Prüfungsgeschehen in allen Schularten vorliegen. Die Schulen werden rechtzeitig entsprechend informiert.“
(Schreiben von Minister Holter)


Liebe Eltern,

ab dem 11.01. bleiben die Schulen weiter geschlossen. Hier möchten wir Sie über die Regelungen zur Notbetreuung informieren.

Für wen findet die Notbetreuung an der Schule statt?age

Für die Schüler der Unter- und Mittelgruppen (1.-6.Jhg.) sowie für Schüler mit sonderpädagogischem Gutachten aller Jahrgänge.

Wer hat Anspruch auf Notbetreuung?

Ab 11. Januar 2021 bis zum Wiedereinstieg in den eingeschränkten Regelbetrieb wird in den Kindertagesbetreuungseinrichtungen und Schulen eine Betreuung für alle Kinder angeboten, deren Personensorgeberechtigte

  1. aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe, die eine Erledigung dieser Tätigkeit im Home-Office unmöglich machen, an einer Betreuung des Kindes gehindert sind und
  2. zum zwingend für den Betrieb benötigten Personal
  • in der Pandemieabwehr bzw. -bewältigung
  • in Bereichen von erheblichen öffentlichen Interesse (insbesondere Gesundheitsversorgung und Pflege, Bildung und Erziehung, Sicherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung bzw. der öffentlichen Verwaltung, Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur und Versorgungssicherheit, Informationstechnik und Telekommunikation, Medien, Transport und Verkehr, Banken und Finanzwesen, Ernährung und Waren des täglichen Bedarfs) gehören.

Die Notbetreuung steht darüber hinaus offen, wenn diese zur Vermeidung einer Kindeswohlgefährdung erforderlich ist oder die Personensorgeberechtigten glaubhaft darlegen, dass ihnen bei einer betreuungsbedingten Einschränkung der Erwerbstätigkeit die Kündigung oder unzumutbarer Verdienstausfall droht.

Wann findet Notbetreuung statt?

Für die Schüler der Untergruppen findet die Notbetreuung von 6.30 Uhr bis 15:30 Uhr statt.
Für die Schüler der Mittelgruppen findet die Notbetreuung von 07:30 Uhr bis 15:30 Uhr statt.

Wie weise ich meinen Anspruch nach?

Als Nachweis benötigen Sie eine Bescheinigung Ihres Arbeitgebers. Das Formular geht Ihnen per Elternbrief zu. Sie finden es aber auch hier:

https://bildung.thueringen.de/fileadmin/2021/2021_Antrag_Notbetreuung.pdf

Es sind alle Kinder neu anzumelden, auch wenn sie bereits die Notbetreuung in dieser Woche besucht haben. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über die Schulleiterin per Mail b_mueller@kulturanum.jena.de unter Angabe der jeweils gewünschten Betreuungszeiten.


Wie geht es  weiter ab 14. 12. 2020 ?

Für unsere Schule gelten folgende Festlegungen:

  1. Die Weihnachtsprojektwoche entfällt!
  2. Die Schüler ab 7.Jahrgang wechseln wie am Freitag festgelegt vom 14.12. bis 08.01. 2021 in den Distanzunterricht. Sie haben ihre Aufgaben bereits erhalten. Die Lehrer halten Kontakt über Videokonferenz oder Telefon!

Die Schüler der Gruppe Geierleier haben einen Anspruch auf Betreuung.

Klausuren und Tests in den Abschlussklassen dürfen nach Anmeldung beim Schulleiter geschrieben werden.

  1. Für die Schüler der Unter- und Mittelgruppen gilt für Montag und Dienstag, dass sie die Schule in ihren festen Betreuungsgruppen besuchen dürfen, wenn ihre Eltern das wünschen. Die Schüler, die nicht kommen, werden von den Eltern beim Stammgruppenleiter abgemeldet.

Am Montag erhalten die Schüler Materialien für das häusliche Lernen.

Die Zeitpläne werden wie vergangene Woche umgesetzt.

  1. Ab Mittwoch, 16.12. 2020 bis 08.01.2021 gibt es nur noch eine Notbetreuungin der Schule. Sie erfolgt von 7.30 Uhr bis 15:30 Uhr. Die bisherigen Infektionsgruppen können nicht mehr aufrechterhalten werden. Die Eltern, die ihre Kinder in die Betreuung geben möchten, melden diese bis Dienstag, 15.12. um 11.00 Uhr bei der Schulleiterinan.

Dies kann formlos per Mail (b_mueller@kulturanum.jena.de) oder Zettel geschehen. Es ist kein Nachweis des Arbeitgebers erforderlich, eine kurze Begründung genügt.

Ich wünsche Ihnen allen, dass Sie einen Weg finden, trotz der Beschränkungen Ihren Kindern ein schönes Weihnachtsfest zu ermöglichen. Allen, die in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, im Lebensmittelhandel oder in anderen systemrelevanten Bereichen tätig sind, wünsche ich viel Kraft und Momente der Besinnung und Phasen der Erholung. Bleiben Sie alle gesund und kommen Sie gut ins neue Jahr.

Britta Müller

Schulleiterin

Elterninformation vom 01.12.2020

Für alle Schulen in Thüringen gilt ab dem 1.12. 2020 die Stufe gelb. Der Unterricht soll in festen Gruppen mit festen Lehrern erfolgen. Es gilt die Kontaktminimierung.

Um dies zu gewährleisten, müssen auch wir unsere Betreuungszeiten einschränken.

Es gelten folgende Zeitpläne:

Untergruppen

  • 07:00 – 08:00             Betreuung möglich in den Stammgruppenräumen
  • 07:50                          Treffpunkt wie gehabt mit Stammgruppenleiter
  • 08:00 – 09:30             1.Block
  • 09:30 – 09:50             Frühstück
  • 10:00 – 10:20             Hofpause auf verschiedenen Höfen
  • 10:20 – 11:50             2. Block
  • 11:50 – 12:25             versetzt Mittagessen
  • 12:30 – 13:30             Bewegung draußen betreut durch Hort
  • 13:30 – 14:30             Lernzeit (Mo, Die, Do)
  • 14:30 – 15:30              Betreuung Hort in vier Gruppen

Ab 12.30 Uhr können die Kinder, deren Eltern das wollen, abgeholt werden!

Nach 15:30 Uhr kann keine Betreuung mehr gewährleistet werden.

Mittelgruppen

  • 07:30 – 07:45             Ankommen im Raum
  • 08:00 – 09:30             1.Block
  • 09:30 – 09:55             Hofpause auf verschiedenen Höfen
  • 10:00 – 10:20             Frühstück
  • 10:20 – 11:50             2.Block
  • 12:00 – 13:00             Bewegung draußen (außerhalb des Schulgeländes)
  • 13:00 – 13:45             versetzt Mittagessen
  • 14:00 – 15:30             Lernzeit (Mo, Die, Do, nur für die Kinder, die nicht nach Hause können)

Nach 15:30 Uhr kann keine Betreuung mehr gewährleistet werden.

Obergruppen

  • 10:20 – 10:30  Ankommen im Raum
  • 10:30 – 12:00  1.Block
  • 12:10 – 13:40  2.Block
  • 13:45   Mittagessen (zeitversetzt in Gruppen)
  • 14:00 – 15:30  3.Block (Mo, Die, Do)

10.Jahrgang

  • 10:40 – 10:50  Ankommen im Raum
  • 10:50 – 12:20  1.Block
  • 12:30 – 14:00 2.Block

Bitte beachten Sie, dass Schüler, die sich nicht an die Hygieneregeln (Hände waschen, MN-Bedeckung in den Gängen und auf dem Weg zur Toilette, Kontaktverbot zu anderen Gruppen) halten, nicht in die Schule kommen dürfen.

Über neue Regelungen aufgrund eines  veränderten Infektionsgeschehens bzw. angeordneter Quarantäne werden wir Sie zeitnah informieren.

Gestellte Fragen

Findet die Nachmittagsbetreuung in den MG auch am Mittwoch und Freitag statt?

Nein, an den kurzen Tagen ist nach dem Mittagessen Schluss. Kinder, die nicht mitessen, dürfen vorher gehen.

Auch für Hortkinder des 4.Jahrgangs ist keine Betreuung möglich.

Was ist, wenn Lehrer krank oder in Quarantäne sind?

Dann müssen die Betreuungszeiten weiter eingeschränkt werden. Notfalls müssen die Gruppen zum häuslichen Lernen überwechseln. Die Entscheidung trifft die Schulleiterin.

Wie geht es in der gymnasialen Oberstufe weiter?

Die 11/12 arbeiten im Wechselmodell, d.h. die Schüler der zahlenstarken Kurse sind in A- und B-Gruppen eingeteilt. Kleine Kurse finden wöchentlich statt.

Wie geht es weiter?

Das hängt vom Infektionsgeschehen ab.  Möglicherweise wechseln auch die Obergruppen im neuen Jahr in das Wechselmodell (A- und B-Woche)

Britta Müller

Schulleiterin TGS Kulturanum

Elterninformation vom 01.12.2020

Für alle Schulen in Thüringen gilt ab dem 1.12. 2020 die Stufe gelb. Der Unterricht soll in festen Gruppen mit festen Lehrern erfolgen. Es gilt die Kontaktminimierung.

Um dies zu gewährleisten, müssen auch wir unsere Betreuungszeiten einschränken.

Es gelten folgende Zeitpläne:

Untergruppen

07:00 – 08:00             Betreuung möglich in den Stammgruppenräumen

07:50                          Treffpunkt wie gehabt mit Stammgruppenleiter

08:00 – 09:30             1.Block

09:30 – 09:50             Frühstück

10:00 – 10:20             Hofpause auf verschiedenen Höfen

10:20 – 11:50             2. Block

11:50 – 12:25             versetzt Mittagessen

12:30 – 13:30             Bewegung draußen betreut durch Hort

13:30 – 14:30             Lernzeit (Mo, Die, Do)

14:30 – 15:30              Betreuung Hort in vier Gruppen

Ab 12.30 Uhr können die Kinder, deren Eltern das wollen, abgeholt werden!

Nach 15:30 Uhr kann keine Betreuung mehr gewährleistet werden.

Mittelgruppen

07:30 – 07:45             Ankommen im Raum

08:00 – 09:30             1.Block

09:30 – 09:55             Hofpause auf verschiedenen Höfen

10:00 – 10:20             Frühstück

10:20 – 11:50             2.Block

12:00 – 13:00             Bewegung draußen (außerhalb des Schulgeländes)

13:00 – 13:45             versetzt Mittagessen

14:00 – 15:30             Lernzeit (Mo, Die, Do, nur für die Kinder, die nicht nach Hause können)

Nach 15:30 Uhr kann keine Betreuung mehr gewährleistet werden.

Obergruppen

10:20 – 10:30  Ankommen im Raum

10:30 – 12:00  1.Block

12:10 – 13:40  2.Block

13:45   Mittagessen (zeitversetzt in Gruppen)

14:00 – 15:30  3.Block (Mo, Die, Do)

10.Jahrgang

10:40 – 10:50  Ankommen im Raum

10:50 – 12:20  1.Block

12:30 – 14:00 2.Block

 

Bitte beachten Sie, dass Schüler, die sich nicht an die Hygieneregeln (Hände waschen, MN-Bedeckung in den Gängen und auf dem Weg zur Toilette, Kontaktverbot zu anderen Gruppen) halten, nicht in die Schule kommen dürfen.

Über neue Regelungen aufgrund eines  veränderten Infektionsgeschehens bzw. angeordneter Quarantäne werden wir Sie zeitnah informieren.

 

Gestellte Fragen

 

Findet die Nachmittagsbetreuung in den MG auch am Mittwoch und Freitag statt?

Nein, an den kurzen Tagen ist nach dem Mittagessen Schluss. Kinder, die nicht mitessen, dürfen vorher gehen.

Auch für Hortkinder des 4.Jahrgangs ist keine Betreuung möglich.

Was ist, wenn Lehrer krank oder in Quarantäne sind?

Dann müssen die Betreuungszeiten weiter eingeschränkt werden. Notfalls müssen die Gruppen zum häuslichen Lernen überwechseln. Die Entscheidung trifft die Schulleiterin.

Wie geht es in der gymnasialen Oberstufe weiter?

Die 11/12 arbeiten im Wechselmodell, d.h. die Schüler der zahlenstarken Kurse sind in A- und B-Gruppen eingeteilt. Kleine Kurse finden wöchentlich statt.

Wie geht es weiter?

Das hängt vom Infektionsgeschehen ab.  Möglicherweise wechseln auch die Obergruppen im neuen Jahr in das Wechselmodell (A- und B-Woche)

Britta Müller

Schulleiterin TGS Kulturanum

Öffentl. Bekanntm. TMBJS


Elternbrief vom 31.10.2020:

Liebe Eltern,
sicher haben Sie bereits erfahren, dass die Thüringer Schulen nach den Herbstferien in der Phase grün starten, d.h. Präsensunterricht mit primärem Infektionsschutz. Dennoch gibt es einige Einschränkungen gegenüber der Zeit vor den Herbstferien:

  • 1. Es gilt ein Betretungsverbot für schulfremde Personen und Eltern.
    Ihre Kinder müssen grundsätzlich, auch im Krankheitsfall auf dem Hof abgeholt werden. Gespräche mit Lehrern dürfen im Schulhaus nicht sein.
  • 2. Alle Veranstaltungen in der Schule sind abzusagen.
    Das betrifft sowohl unsere Elternsprechersitzung als auch die geplanten Elterngespräche und das Treffen der Bratscheneltern, die leider nicht stattfinden können.
  • 3. Praktika, Wandertage etc. sind abzusagen.
    Die letzte Praktikumswoche des 9.Jahrgangs muss ausfallen.
  • 4. Schulinterne Beratungen können durchgeführt werden.
    Unsere Klausurtagung wird in „abgespeckter Form“ in der Schule stattfinden, d.h. der Unterricht endet für die Schüler wie geplant am Donnerstag nach dem Mittagessen und am Freitag ist unterrichtsfreier Tag für alle Schüler. (Bezüglich der Hortbetreuung am Donnerstagnachmittag erhalten die Schüler am Montag einen Informationszettel)
  • 5. Es besteht im Schulhaus weiterhin Abstandsgebot und Maskenpflicht.
    Im Unterricht kann freiwillig eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.
    Bitte achten Sie verstärkt darauf, dass Ihr Kind neben der täglichen Mund-Nasen-Bedeckung noch zwei Ersatzmasken im Ranzen hat.
  • 6. Das Hygienekonzept ist konsequent umzusetzen.
    Dazu gehört vor allem auch das regelmäßige Hände waschen, nach Ankunft in der Schule, vor dem Essen und nach den Hofpausen.
    Desinfektionsmittel sind für Schüler laut Gesundheitsamt unzulässig.
  • 7. Beachten Sie bitte unbedingt:
    Sollten Sie in den Herbstferien Urlaub in einem ausgewiesenen Risikogebiet mit Ihren Kindern gemacht haben, darf Ihr Kind nur mit einem negativen Corona-Testergebnis die Schule besuchen. Wenden Sie sich bitte an das Gesundheitsamt!

In der Hoffnung, dass unsere Schule möglichst lang in der grünen Phase arbeiten kann und darf, auch weil die notwendigen Regeln von allen, ob Schülern, Lehrern oder Eltern eingehalten werden, verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen Britta Müller (Schulleiterin)

Infos zum Schuljahresstart

Das Schuljahr startet planmäßig am 31.08.2020. Alle Schüler können in ihren Stammgruppen lernen. Die Schüler ab dem 4.Jahrgang dürfen die Schule nach 07.30 Uhr durch den Haupteingang betreten. Sie begeben sich in ihre Stammgruppenräume. Der Aufenthalt in den Fluren und auf der Kommunikationsebene ist zurzeit nicht gestattet.
Die Schüler der Untergruppen treffen sich mit ihren Lehrern an den festgelegten Orten auf
dem Hof und betreten stammgruppenweise, zeitversetzt die Schule.
Die Hofpause findet zeitversetzt statt.

  • UG: 09:30 – 09:50 Uhr Frühstück, 09:50 – 10:15 Uhr Hofpause auf dem unteren Hof
  • MG: 09:30 – 09:50 Uhr Hofpause auf dem unteren Hof, 09:55 – 10:15 Uhr Frühstück
  • OG/10: 09:35 – 10:00 Hofpause auf dem oberen Hof, 10:00 – 10:15 Uhr Frühstück

Im Schulhaus wird von allen Personen ein Mund-Nasenschutz getragen. Im Unterricht darf er abgelegt werden.

Eltern betreten die Schule nicht.

  • Ausnahme 1: Sie haben einen Termin für ein Gespräch. In dem Fall geben Sie Ihre
    Gesundheitserklärung durch Eintrag in eine Tabelle beim Lehrer ab.
  • Ausnahme 2: Sie möchten ins Sekretariat. In dem Fall rufen Sie bitte vorher im Sekretariat an und erfragen, ob es besetzt ist und Sie kommen können. ( o3641/3107486)

Es gilt das Thüringer Stufenkonzept.

Weitere stets aktualisierte Informationen finden Sie unter:

https://bildung.thueringen.de/ministerium/coronavirus